• Carlo Bollier

Licht zur Abschreckung

Aktualisiert: Mai 21



Licht kann auf vielfältige Art dazu beitragen, dass potenziellen Einbrechern das Risiko zu gross scheint, gesehen oder gar erwischt zu werden. Verglichen mit mit traditionellen Technologien benötigen dafür LED-Lampen und-Leuchten nur einen Bruchteil an Strom.


Zeit- und sensorgesteuerte Aussenbeleuchtung:

Einbrecher möchten schon bei der Annäherung möglichst unauffällig sein. Um potenziellen Tätern möglichst wenig dunkle Ecken als eventuelle Verstecke zu bieten, können Terrassen, Weg und Auffahrten dauerhaft mit stromsparendem LED-Licht beleuchtet werden und zusätzilch dunkle Bereiche im Garten und kritische Punkte am Haus, wie Türen, Nebeneingänge, Kellerschächte, mit sensorgesteuerten LED-Leuchten ausgestattet werden.


Zeit und sensorgesteuerte Innenbeleuchtung - Anwesenheit simmulieren!

Die meisten Einbrecher vermeiden das Risiko, auf Bewohner zu treffen. Das ist einer der Gründe, warum viele Urlauber Licht in der Wohnung brennen lassen.

Aber Achtung: Eine statische Beleuchtung, welche 24 Std. pro Tag einigeschaltet ist eher eine Einladung statt Abschreckung. Eine Zeitschaltuhr hilft zumindest die Anwesenheitsimmulation nur auf ein paar Stunden pro Tag zu reduzieren.


Eine entsprechendes Alarmsystem bietet die Möglichkeit eine Anwesenheitssimmulation einzurichten. Lassen Sie sich von uns beraten.


Weitere Informationen und Tipps kriegen Sie im Artikel der Funkschau.



Hier geht es zur einbruch-stop.ch Startseite

Hier geht es zur Beratung vor Ort - Terminreservierung

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen